Wissenswertes, Kultur, Ferienunterkünfte

Zeitreise: Der Husumer Wasserturm

Margarethe Kahle

Unsere Rubrik Zeitreise geht in die zweite Runde: In unserer kleinen Serie stellen wir besondere Unterkünfte mit einer interessanten Geschichte vor, die Sie heute bei uns als Ferienunterkunft buchen können.

Nach unserer kleinen Zeitreise in die Geschichte unserer schönen "Lodge am Oxenweg" auf der Neustadt in Husum, möchte ich Ihnen heute eine weitere Unterkunft mit interessanter Historie vorstellen.
Nur wenige Meter von der "Lodge am Oxenweg" entfernt befindet sich der Husumer Wasserturm mit seiner für Husum charakteristischen Silhouette.
Heute verfügt der Husumer Wasserturm über zwei moderne, stilvolle Ferienwohnungen, umgeben von historischen Mauern am Rande des Schlossparks.

Beide Ferienwohnungen können direkt über unsere Homepage gebucht werden, weitere Details und Bilder finden Sie hier. Doch nun soll es erst einmal um die Geschichte des ehemaligen Wasserturms gehen.

Die Bevölkerung der Stadt Husum nahm nach der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts stetig zu. Durch den Anschluss an das Eisenbahnnetz entwickelte sich die Stadt zu einem Zentrum des Viehhandels. Zeitnah sollte auch eine zentrale Wasserversorgung eingerichtet werden. Bisher war die Wasserversorgung über dezentrale Brunnen organisiert worden, welche in der Nähe der Wohnhäuser lagen. Eine zentrale Wasserversorgung sollte für die Trinkwasserversorgung der Stadt dienen und um kurzfristige Brände schneller bekämpfen zu können. Im Jahr 1902 wurde der 42 Meter hohe Turm fertiggestellt und verfügte damals über ein Fassungsvermögen von 350 Kubikmetern.

Der Wasserturm wurde nach Plänen des Architekten von Gerlach unter Mitwirkung des Architekten K. Mühlke geplant und errichtet.

Zusätzlich zum technischen Nutzen, hatte der Wasserturm eine ästhetische Bedeutung, denn Turmbauten, welcher der Stadt Husum ein charakteristisches Bild gaben, fehlten zu dieser Zeit gänzlich.

Über dem Eingang des Husumer Wasserturms, ist eine Bildhauerarbeit von Boswan und Knauer zu sehen. Sie zeigt das Stadtwappen und eine Mauerkrone auf goldenem Hintergrund.

1961 wurde der Turm aus dem Netz genommen. Abgelöst wurde der Turm durch eine Hydrophoranlage, welche künftig zur Wasserversorgung diente.
Erst 22 Jahre nach der Stilllegung des Wasserturms wurde eine alternative Verwendung für den Turm gefunden. Im Jahr 1983 mietete ein Kaufmann das Bauwerk von der Stadt, richtete darin ein Büro ein und verwandelte den Tankbereich in eine Aussichtsetage.
Viele Jahre lang war die Aussichtsplattform des Wasserturms für Besucher geöffnet und bot einen wunderschönen Blick über die Dächer von Husum. 

Heute kann der Turm mit seiner Aussichtsplattform leider nicht mehr besichtigt werden.
In den letzten Jahren haben die Besitzer viele Renovierungsarbeiten vorgenommen und nun zwei schöne Ferienwohnungen im Wasserturm ausgebaut und eingerichtet, die den Urlaub in Husum zu einem ganz besonderen Erlebnis machen.
Beide Wohnungen sind unten in diesem Blog für Sie verlinkt.